Prototypische Stühle aus deutschen Designhochschulen formieren sich zum Start der internationalen

Lehrstuhl Parade

die Vielfalt von Gestaltungspositionen vor Augen zu führen.

Previous Next
UDK Berlin - Fragment
Stuhl

FRAGMENT
2012

Gestalter

David Geckeler

Material

Aluminium

Verarbeitung, Technik

Sandguss

H B T cm

42/55/67

Lehrstuhl

Prof. Axel Kufus, Dipl. Designer Jörg Höltje
Universität der Künste Berlin

Gegen die Regeln

"Die Metallgusstechnik bedient sich einem in Jahrtausenden gewachsenen Regelwerk, das weit ineinander greift, um zu optimalen Ergebnissen zu kommen.
Gießturbulenzen und Formabrisse, Schwindungsverzug, Spannungsbildungen und Lunker müssen vermieden werden, wozu die Geometrie des eigentlichen Gussteils mit der Anordnung und den Querschnitten der Zuläufe für die Schmelze perfekt aufeinander abgestimmt sein muss. Aus dem Zusammenspiel des Fachwissens der Konstrukteure, das längst durch Gießprozess-Simulationen im Computer unterstützt wird, und den Faustregeln der Formenbauer entwickeln sich die Vorgaben für die Gestaltung des Objekts.
In seiner experimentellen Diplomarbeit hat David Geckeler einige der heiligen Regeln einfach auf den Kopf gestellt. Anguss-Trichter, Zuläufe und Steiger, die üblicherweise nach der Entformung der erstarrten Schmelze abgeflext und wieder eingeschmolzen werden, sollen hier die Beine eines Stuhls bilden - nach dem Vorbild des Monobloc Chairs aus einem Stück gegossen.
Was zunächst aus gusstechnischer Sicht als verrücktes Vorhaben verlacht wurde, hat dann doch in einem von der konzeptuellen Regelwidrigkeit geleiteten Zusammenspiel zu einer Stuhl-Gestalt geführt, die durch ihre Eigenart und Gebrauchsqualität überrascht und rein formalen Erwägungen so nie entsprungen wäre."


Prof. Axel Kufus

Dipl. Designer Jörg Höltje

Bild-3.jpg Bild-4.jpg Bild-5.JPG Bild-6.jpg Bild-7.jpg UdK_Fragment.jpg Previous Next